Subscribe to RSS Subscribe to Comments

c-base logbuch

Glossary of broken Dreams – Screening 30. 11. 2018

Berlinpremiere des vielfach ausgezeichneten Dokumentarfilms „Glossary of Broken Dreams“ – in Anwesenheit des Regisseurs Johannes Grenzfurthner vom Künstlerkollektiv Monochrom aus Wien.

Wir freuen uns nach „Traceroute“ nun auch den neuen Film „Glossary of Broken Dreams“ an Bord der Raumstation präsentieren zu können.

Freitag 30. 11. 2018, 20 Uhr Screening

danach Gespräch mit dem Regisseur

anschliessend Lounge mit DJ Saetchmo

Die c-base cult-crew bedankt sich für eine weitere Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung.

 

Puppets! Pixels! Anime! Live action! Stock footage!

Lumpennerd Johannes Grenzfurthner gives an ideotaining cinematic revue about important political concepts. Everyone is talking about freedom! Privacy! Identity! Resistance! The Market! The Left! But, yikes, Johannes can’t tolerate ignorant and topically abusive comments on the „Internet“ anymore! Supported by writer Ishan Raval, in this film, Johannes explains, re-evaluates, and sometimes sacrifices political golden calves of discourse.

Not to be used with false consciousness or silicone-based lubricant.

www.monochrom.at/glossary/

 

France24 über die Berliner Hacker- & Startup-Szene

Der Sender France24 über die Berliner „Silicon Allee“

hier gibt’s auch eine französische Version:

Berlin numerique auf France 24

Fireside chat: Who is Reality Winner?

The war on whistleblowers and Trump’s first political prisoner; the case of Reality Leigh Winner, an evening with:

 

LISA LING (US)

NAOMI COLVIN (UK)
DIANI BARRETO (US) 

From the movies Snowden to The Post, whistleblowers are never far from our screens, or the headlines. Revealing the truth from behind a veil of secrecy and striking back against unaccountable power, whistleblowers are fighting for a democratic ideal at considerable costs to themselves. In truth, as in fiction, they have never been more necessary than they are today. 

The Obama Administration wielded the Espionage Act against more whistleblowers than all previous administrations combined, disappointing many by shooting the messengers rather than heeding their warnings about indiscriminate surveillance, the impact military technology and human rights abuses. The Trump Administration currently has more leak investigations underway than any other previous administration. 

A young woman named Reality Winner has been jailed without bail or bond for 317 days for helping expose Russian hacking that targeted US election systems, and awaits trial in the new administration’s first Espionage Act prosecution.
Charged under the 
Espionage Act, she faces ten years in prison, for making a good faith effort to hold President Trump accountable. Reality is the first victim of Trump’s „war on whistleblowers.“

After serving six years in the Air Force, Reality took a job as an NSA intelligence contractor in January 2017. On very the day Trump fired FBI Director James Comey (May 9, 2017), Reality is charged with finding and printing a classified report entitled, „Russia/Cybersecurity: Main Intelligence Directorate Cyber Actors.“

The next day (May 10), Trump celebrated with Russian officials in the White House, bragging that he had fired „nut job“ Comey in order to end any „Russiagate“ investigation. Hours later, Reality allegedly sent the NSA report to the media outlet, The Intercept. 

Reality allegedly explained under interrogation. „I felt really hopeless seeing that information contested… Why isn’t this out there? Why can’t this be public?“

Along with James Comey’s leak of Trump meeting notes, the „Winner document“ helped set the stage for the appointment of special counsel Robert Mueller a week later (May 17) to investigate „Russiagate.“

Reality Winner’s case has precedent setting implications for whistleblowers that are putting themselves at risk for the public’s right to know, on issues pertaining to Press Freedom, election suppression, and the government’s escalating war on dissent. Reality allegedly took a risk to share something that the American public has the right to know.

The Courage Foundation and ExposeFacts recently kicked off events in London and in Graz, to launch a European support network for Reality Winner. We are happy to bring to c-base three figures with experience with these issues for a fireside chat to introduce her case to a German audience.

Our speakers; Lisa Ling, who saw first-hand, the impact of the US drone program before deciding to blow the whistle in the award-winning documentary, National Bird that was recently aired on German national T.V.

Naomi Colvin, Acting Director of the Courage Foundation, and Diani Barreto, Coordinator of the Berlin Bureau of ExposeFacts. The aforementioned co-panelists and organizations work closely together to support and defend whistleblowers and information activists worldwide.

Event starts at

Monday 16 April, 2018 2000-2200 CEST (EU) UTC+2/ 1300 CDT (US)

 

A livestream will be made available on the c-base website https://c-base.org

The panel will be taking questions from the audience and from the Internet.  Please submit your questions via Twitter using the hashtag #Berlin4Re 

This event was co-ordinated by the Berlin Bureau of Expose Facts, and Courage Foundation powered with the kind support of c-base e.V. and Raymond Johansen

For more information please visit:

https://standwithreality.org

We want to thank the following organizations for their continued support:

WHISPeR Program at https://exposefacts.org

Minority Veterans of America https://minorityvets.org

Frontline Wellness at https://www.frontlinewellness.org

Screening „The Cleaners“ 6. 4. 2018

Wir freuen uns in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-stiftung 
ein Screening des Films "The Cleaners" zu präsentieren.

Die digitale Müllabfuhr RELOADED
Film & Gespräch

20.00 Uhr FILM
21.30 Uhr Gespräch mit Moritz Riesewieck und Hans Block (Regisseure)
22.00 Ausklang mit Musik und Getränk


„THE CLEANERS“ ist eine Reise in eine versteckte Schattenindustrie in
Manila mitten in das Herz digitaler Zensur – dorthin wo das Internet von
kontroversen Inhalten „gesäubert“ werden muss. Wer kontrolliert, was wir
sehen und was wir denken?



THE CLEANERS enthüllt eine gigantische Schattenindustrie digitaler
Zensur in Manila, dem weltweit größten Outsourcing-Standort für Content
Moderation. Dort löschen zehntausende Menschen in zehn Stunden Schichten
im Auftrag der großen Silicon Valley-Konzerne belastende Fotos und
Videos von Facebook, YouTube, Twitter & Co. Komplexe Entscheidungen über
Zensur oder Sichtbarkeit von Inhalten werden so an die Content
Moderatoren outgesourct. Die Kriterien und Vorgaben, nach denen sie
agieren, ist eines der am besten geschützten Geheimnisse des Silicon
Valleys. 
 
Die Grausamkeit und die kontinuierliche Belastung dieser
traumatisierenden Arbeit verändert die Wahrnehmung und Persönlichkeit
der Content Moderatoren. Doch damit nicht genug. Ihnen ist es verboten,
über ihre Erfahrungen zu sprechen.
 
Parallel zu den Geschichten von fünf Content Moderatoren erzählt der
Film von den globalen Auswirkungen der Onlinezensur und zeigt wie Fake
News und Hass durch die Sozialen Netzwerke verbreitet und verstärkt
werden.
 
Die utopische Vision einer vernetzten globalen Internetgemeinde wird
endgültig zum Alptraum, wenn hochrangige ehemalige Mitarbeiter der
Sozialen Netzwerke Einblicke in die Funktionsweisen und Mechanismen der
Plattformen geben. Durch gezielte Verstärkung und Vervielfältigung
jeglicher Art von Emotionen, werden die Plattformen zu gefährlichen
Brandbeschleunigern, die soziale, politische und gesellschaftliche
Konflikte anheizen und die drohende Spaltung unserer Gesellschaft
vorantreiben.
 
Die Regisseure Hans Block und Moritz Riesewieck erzählen in ihrem
Debutfilm vom Platzen des utopischen Traums der Sozialen Medien und
stellen die drängende Frage nach den Grenzen des Einflusses von
Facebook, YouTube, Twitter & Co auf uns und unsere Gesellschaften.

TRACEROUTE – Screening 10. February 2017

We’re happy to present the 2016 Nerd-Documentation „TRACEROUTE“ in coorporation with the Heinrich-Böll-Foundation. „TRACEROUTE“ is a nerdy road-trip across the United States. Johannes Grenzfurthner of the Vienna-based artists-collective „monochrom“shows us places and interviews persons of interest concerning Comics, Space-Travel, Trash-Movies, Science-Fiction and Video-Games.

After an extensive Festival-Tour in 2016 and a screening at 33C3 we’re glad to do a screening on c-base with an Q/A-Session with author/director Johannes Grenzfurthner.

Friday 10. February 2017

20:00 doors

20:30 screening „TRACEROUTE“ &  Q/A-Session

23:00h Lounge mit DJ Saetchmo

Further Info:

http://www.monochrom.at/traceroute/

http://www.golem.de/news/traceroute-wann-ist-ein-nerd-ein-nerd-1605-120903.html

https://www.heise.de/tp/features/Ueber-den-Raum-in-die-Zeit-3378790.html

Traceroute: Von Nerd zu Nerd

The story of Traceroute, about a Leitnerd’s quest

 

Musikvideo: Wayne Lost Soul – A Cautionary Tale

Wieder einmal wurde die fantastische Kulisse, die unsere Raumstation abgibt für profane popkulturelle Promotion missbraucht!

Wayne Lost Soul, Punk-Singer/Songwriter aus England, hat im August ein neues Album veröffentlicht: „Another Knife In My Back“. Zum Song „A Cautionary Tale“, in dem es um Verschwörungstheorien geht, hat das Stream-Team (cven, gerry, e-punc) mit Wayne ein Musikvideo auf der Station gedreht.

Wie immer gilt: Benutzt Kopfhörer oder dreht die Anlage auf! Auf schepprigen Laptopboxen klingt das sonst irgendwie … schepprig.

Infos zu Live-Gigs, etc findet Ihr unter: waynelostsoul.com

 

20 Jahre c-base auf dem Chaos Communication Camp

Die c-base feierte am 13. August 2015 den 20. Geburtstag direkt am Eröffnungstag.
Den Anfang machten e-punc, t. und macro mit einem 60 Minuten-Ritt durch die Geschichte der Station.

https://media.ccc.de/browse/conferences/camp2015/camp2015-6752-20_jahre_c-base.html#video

(Read the article)

#Landesverrat von Netzpolitik.org?

Der Generalbundesanwalt Harald Range wurde gestern (4. 8. 2015) durch Justizminister Heiko Maas entlassen.

Das wäre eigentlich kein Thema für unser Logbuch, aber die Ereignisse die dazu geführt haben, gehen uns direkt an. Donnerstag letzter Woche twitterte die Netzpolitik-Redaktion, dass gegen Markus Beckedahl und André Meister sowie gegen Unbekannt (Quelle der Dokumente) wegen Landesverrat ermittelt wird. Markus ist Gründer und Chefredakteur des Blogs, André der Verfasser zweier Artikel vom Anfang dieses Jahres in denen es um den Ausbau der Internetüberwachung in Deutschland geht (zu den Artikeln 1 2). Grund waren zwei als vertraulich eingestufte Dokumente, die als Quellen mitveröffentlicht wurden. Was folgte, war kein Shitstorm und kein Rauschen im Blätterwald. Sämtliche Print- und Online-Medien sowie der öffentlich-rechtliche Rundfunk reagierten und nannten den Vorwurf des Landesverrates beim Namen: Einen Einschüchterungsversuch und damit einen Angriff auf die Pressefreiheit. Der Hashtag #Landesverrat wurde trending, ebenso  das Spendenkonto #DE62430609671149278400. Innerhalb von 36 Stunden wurde eine Demo organisiert, zu der über 2000 Menschen auf die Straße kamen. Range verlor die Rückendeckung der Regierung. Der Fall wurde zur Affäre.

Und was hat die Raumstation damit zu tun?

Die c-base schwebt nicht im luftleeren Raum (Noch nicht). Netzneutralität, Urheberrecht, digitale Überwachung, Datenschutz und Informationsfreiheit sind Themen, für die Nerds und Hacker schon immer etwas sensibler waren als die breite Masse der Gesellschaft. Netzpolitik.org hat über diese Themen berichtet und uns informiert als es in den Redaktionen der Tages- und Wochenzeitungen noch kein Ressort „Digital“ oder  „Netzwelt“ gab. Netzpolitik.org hat die re:publica mitgegründet, die wichtigste Konferenz die es zu diesen Themen neben dem Chaos Communication Congress heute gibt. Netzpolitik.org hat die Digitale Gesellschaft mitgegründet um konkrete Lobbyarbeit zu leisten und diese Themenfelder nicht der Wirtschaft, Industrie und Content-Mafia zu überlassen. Netzpolitik.org hat uns gegen BND, NSA, ACTA und für Freiheit statt Angst auf die Straße mobilisiert. Netzpolitik.org hat uns politisiert.

Wir fordern eine umgehende Einstellung der Ermittlungen und eine Gesetzgebung, die es Whistleblowern ermöglicht, Informationen die uns alle angehen, straffrei ans Licht der Öffentlichkeit zu bringen.

Wir sind eine Raumstation – wir bieten Raum: Seit über 3 Jahren findet jeden ersten Dienstag in unserer mainhall der Netzpolitische Abend der Digitalen Gesellschaft statt. Hier wird zu all diesen Themen von kompetenten Menschen aus erster Hand referiert. Gestern hat Markus uns über den aktuellen Stand der Affäre #Landesverrat berichtet.

Danke an Netzpolitik.org, macht weiter so!

 

 

(Fast) alle Mitschnitte des Netzpolitischen Abends findet ihr hier: vimeo.com/cbase

Offener Brief internationaler Journalisten: netzpolitik.us

Netzpolitik-Konferenz am 4. 9. 2015

 

 

 

 

 

 

Star Wars Uncut Strikes Back

Eines der interessantesten (und lustigsten) crowdgesourcten web zwonull Projekte der lezten Jahre war mit Sicherheit STAR WARS UNCUT. Hunderte Fans haben kurze Szenen aus „Krieg der Sterne“ nachgedreht und zusammen ergibt das dann eine komplette Neuverfilmung. Im Moment läuft das Projekt in der zweiten Phase und jetzt ist „Das Imperium schlägt zurück“ dran. Da lässt sich eine echte Raumstation nicht zweimal bitten. In guerilla-underground-quick-and-dirty Manier ist der „chunk74“ nachgedreht worden und findet hoffentlich Platz im zweiten Teil der Saga. Coon hat auf acht alten Floppylaufwerken den Imperial March eingespielt, der aus Copyrightgründen leider nicht verwendet werden kann. (Gibts dann aber im making-of!)

Hier gibts die fertige Szene zu sehen:

Star Wars Uncut Szene 74

 

www.starwarsuncut.com

 

Danc & Respect an Cast & Crew:

scene mainhall
————–
Darth Vader: maltejk
Guard left: m4rk
Guard right: tzikis

camera: cven

scene C_leuse
————-
Admiral tall: croete
Admiral small: honk
Captain: e-punc

camera: holger & cven

space drinc contest 2012 video

Nächste Seite »