Subscribe to RSS Subscribe to Comments

c-base logbuch

Premiere CCCamp 3D-Doku

Zum 28C3 Congress gibt es die Premiere einer 10-minütigen Dokumentation des Caos Communications Camps vom August 2011. Thomas Goltz aka Golle vom 3D-Stammtisch war mit seiner stereoskopischen Kamera unterwegs und komponierte daraus eine mit elektronischer Musik von Brain unterlegte visuelle Reise. Laufzeit: 10 Minuten
Uraufführung erfolgt während des begleitenden Events „Sidebar“ auf der c-base vom 27.-30. Dezember 2011. Der Film wird in jedem Fall auch zum Beginn der After Congress Lounge am 30.12. aufgeführt.


berlin open data Initative – Vorstellung am Di 22.11.

Di 22|11 18:00 mainhall | Eintritt frei
Dozent: Dr. Wolfgang Both

Am 22.11.2011 um 18 Uhr findet das Treffen meet_the_members@c-base statt. Hauptthema des Abends wird die Vorstellung und Diskussion um die Initiative berlin open data sein.
Grundlage Initiative berlin open data (http://daten.berlin.de/) ist die Berliner Open Data Agenda, die am 18.05.2011 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde (http://berlin.opendataday.de/agenda/).
Herr Dr. Wolfgang Both von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen ist einer der Initiatoren der Aktionsplattform berlin open data und wird die Hintergründe, den aktuellen Stand und einen Ausblick zu den nächsten Schritten und Aktivitäten der Initiative berlin open data geben. So unterstützt Berlin auch den bundesweiten Wettbewerb Apps4Deutschland (http://apps4deutschland.de/) der gestern gestartet wurde.
Die Initiative berlin open data lebt vom Dialog der Zivilgesellschaft, Politik, Verwaltung und Unternehmen. Der Zugang aller zu öffentlichen Daten ist eine wichtige Voraussetzung für den Dialog und schafft Transparenz für die Bürgerinnen und Bürger. In diesem Sinne freuen wir uns auf eine spannende Diskussion.

Neben dem Thema des Abends berlin open data wird auch der aktuelle Stand der Plattform www.open-it-berlin.de vorgestellt und neuste Entwicklungen aus dem Netzwerk open source berlin.

Bitte unbedingt anmelden unter: urban@tsb-berlin.de

Gretta Louw – Controlling Connectivity am 11.11.11

Fr 11.11.11 – 21:00 mainhall connection für 3600 sec, danach wird es in einer ruhigen ecce die Möglichkeit geben weiterhin mit der Künstlerin in Kontakt zu treten.

*Gretta Louw – Controlling Connectivity*
Performance and exhibition
*at ARTLABORATORYBERLIN*
\
*
Online performance 2-12 November, 2011*

http://controllingconnectivity.tumblr.com/ Mit der Möglichkeit, ohne Unterbrechnung vernetzt zu sein und grenzenlos Zugang zu Informationen zu haben ist auch die Verpflichtung entstanden, immer mehr verfügbar, immer mehr bereit zu sein für das Senden und Annehmen von Nachrichten und dem Aufnehmen von Inhalten. Um die psychologischen, soziologischen, und körperlichen Auswirkungen der heutigen Kultur des permanent online seins zu erforschen befindet sich die multidiziplinäre Künstlerin Gretta Louw gerade mitten in einer zehn Tage andauernden Performance.

Während der Performance wird die Künstlerin eine anschließende Ausstellung in den Räumen von Art Laboratory Berlin kreieren und installieren, die das Ziel hat, weiter zu untersuchen, wie extreme Internetnutzung und unsere Abhängigkeit von online-Verbindungen unsere psychologischen Funktionen beeinflussen, insbesondere die unserer Kommunikation und der Fähigkeit, unser Verhalten unter dem ständigen Druck unaufhaltsam steigender Konnektivität zu kontrollieren.

Die Künstlerin befindet sich seit dem 2. November in den Räumen von Art Laboratory Berlin – 24 Stunden täglich verfügbar für Kontakte über soziale Medienplattformen. Die Galerie ist komplett von der Außenwelt abgeschlossen, ohne Tageslicht oder reale Besucher – Louws einziger Kontakt nach au?en besteht in der Nutzung des Internets.

Die Ergebnisse der Performance sind bisher außerordentlich vielseitig – da
die Künstlerin auch Themen wie Internetsucht und sozialer Isolierung in
Gemeinschaften wie Second Life oder der neu entwickelten Welt von Google Plus Video Hangouts erforscht. Sie diskutiert außerdem Performance Kunst mit Studenten, Schnittstellen von Kunst und Psychologie mit Psychotherapeuten oder die Entwicklung der Netz- und Medienkunst mit Künstlern, Kuratoren und Kunstwissenschaftlern. Die Performance umfasst unsere äußerst komplexe (und zum großen Teil wohl unerforschte) Beziehung zum Internet – sie meandert zwischem sentimentalen Banalen und theoretisch Intellektuellem sowie zwischen Privatem und
Professionellem.

Die Künstlerin steht bis zum Mittag des 12. November, GTM für Diskussionen, Gespräche und Interviews zur Verfügung und kann permanent erreicht werden über:
email: gretta.elise.louw@gmail.com
facebook: https://www.facebook.com/pages/Gretta-Louw-Controlling_Connectivity/232846076767283
google+: https://plus.google.com/111051021342350315664/posts
skype: controlling_connectivity

Gesprächs- und Dokumentationsbeispiel bis zu diesem Zeitpunkt können Sie finden unter:
tumblr: http://controllingconnectivity.tumblr.com/
twitter: http://twitter.com/GrettaLouw
vimeo: http://vimeo.com/user7570190/videos

Der ausführliche theoretische Hintergrund finden Sie auf der Webseite von Art Laboratory Berlin: http://www.artlaboratory-berlin.org/home_eng.htm

Herz-Jesu-Jugend zum Thema soziale Netzwerke

Do 27.Okt 17:00-21:00 mainhall | Eintritt frei
Die Jugendgruppe (Altersgruppe 14 bis 17 Jahre) der Prenzlauer Berg Gemeinde Herz-Jeus besucht die Station. Verantwortlich für die Gruppe ist bengoshi und P. Jacek CN. Es erfolgt eine Einführung in das Thema für die Jugendlichen. Danach wird es eine Diskussion mit membern und anwesenden Aliens über Sinn, Zweck und Gefahren von sozialen Netzwerken wie Facebook geben. Eine Teilnahme von membern & Aliens – insbesondere mit starker Affinität oder Ablehnung zu fb & Co. – ist sehr erwünscht. Die Veranstaltung wird für die Jugendlichen um 21 Uhr beendet. Für die anderen darf danach natürlich fleißig weiter diskutiert werden.

Netzpolitischer Abend der Digitalen Gesellschaft

Di 18|10 20:00 mainhall | Eintritt frei

Digitale Gesellschaft e.V. lädt ein: Netzpolitischer Abend am 18.10.2011, 20 Uhr, c-base, Rungestr. 20, Berlin

Was bislang passiert ist, was zu tun ist und wohin die Reise geht: ein halbes Jahr nach dem öffentlichen Start veranstaltet Digitale Gesellschaft e.V. einen netzpolitischen Abend.

Wer Lust hat, mit uns einen kleinen Rundgang durch die aktuellen politischen Themen und die bisherigen Ereignisse rund um Digitale Gesellschaft e.V. zu unternehmen, den laden wir zum diskutieren und sozialisieren am 18.10.2011 ab 20:00 Uhr in die Raumstation c-base in der Rungestraße 20 in Berlin (S-/U-Bahnhof Jannowitzbrücke) ein.

Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen und gute Gespräche. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht notwendig.

http://digitalegesellschaft.de/2011/10/berlin-netzpolitischer-abend-am-18-10-2011/

Colaboradio am 11. Okt

Am Di, 11.Oktober sendet colaboradio live aus der c-base. Die Sendungen sind ab 21:00 auf 88.4 Mhz bzw. auf http://ice.rosebud-media.de:8000/88vier zu hören.

Das Programm im Detail:

21:00 mampas (mike riemel)
21:30 mobile welt vs. mikro.fm (t + shryber)
22:00 kate & davidly
23:00 boing zack
23:30 hyperbandrauschen (macro hein-c)
01:00 radiocona
02:00 radi0.tv

Blogrebellen & #Tassebier Wahlabend

Sonntag, 18. September, 16-21 Uhr, Eintritt frei
Die Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin ist schon seit Wochen ein großes Thema bei den Blogrebellen. Es werden die besten Ein- und Ausfälle der Parteien dokumentiert um damit eine andere, eigene Sicht auf die Wahlen zu werfen.

Um diesen Bemühungen einen krönenden Abschluss zu setzten möchten wir am Wahlsonntag, also am 18. September, zusammen mit EUCH eine kleine Wahlparty feiern.
Neben dem Sunday-Sound, die Walter, @Marinelli und Saetchmo an diesem Sonntag live drehen werden, zelebrieren wir zudem um 18 Uhr gemeinsam die ersten Hochrechnungen.

Mehr Infos: http://blog.rebellen.info/2011/09/12/blogrebellen-party-zur-wahl-in-berlin/

Hyperbandrauschen #05 am 13.9.

Am 13.9. gehen hein-c und macro wieder auf Sendung, ab 23:30 Uhr Colaboradio auf UKW 88.4 MHz oder im Stream unter www.88vier.de.
Die fünfte Sendung wird von DJane Nosy begleitet. Passend zur Music aus ihrer Amiga Plattensammlung werden wir uns mit dem Ceitabschnitt c-base Raumstation in der DDR und der Wiederentstehung der Antenna beschäftigt haben sowie die actuell gültige Geschichtsschreibung richtig stellen werden.
Hyperbandrauschen sendet aus der Cucunft in die Vergangenheit, um dort über die temporäre Cucunft berichtet zu haben. Es muss mit verstärcten Ceitschleifen und instabilen Informationen gerechnet werden. Alles folgt dem Motto: be future compatible.

Die Sendung wird in den Ether aus der Raumfahrtagentur gesendet.

Free Beer Berlin Red

FREE BEER ist ein Open Source Bier. Es meint FREE im Sinne von Freiheit, nicht im Sinn von Freibier. Dabei sind das Rezept und die Design-Elemente unter der Creative Commons Lizenz publiziert (Attribution Share Alike 2.5.). Das in Koppenhagen entstandene Projekt läßt damit jedem die Freiheit, Rezepte und Design zu benutzen und zu verändern, sofern die Änderungen wieder unter die gleiche Lizenz gestellt und veröffentlicht werden. Dabei darf auch Geld mit dem Bier verdient werden. Infos findest Du unter www.freebeer.org

FREE BEER version BERLIN RED entstand in einer Zusammenarbeit vom IN-Berlin e.V., der Kulturfabrik, dem NerdCafe, LinuxWorks!, Klaus, Thomas und der c-base.

Danke für die Rezeptbasis, die von der FSI BLuB der TU Berlin stammt. Das Etikett hat macro gestaltet.

What others have said about FREE BEER:
“As everyone knows free beer will make you drink more and get drunk. When you get drunk you will speak more freely. So it will be free speach by free beer.”

hyperbandrauschen #2

Sendetermin: Di 14. Juni von 23:30-01:00

Und wieder heißt es: hyperbandrauschen – Radio vom Communicationspult der c-base auf UKW 88vier oder im Stream unter www.88vier.de.

Es wird wieder aus der Zucunft in die vergangene Gegenwart accustisch zurüccgesetzt. Wer die erste Sendung mit hein-c und macro verpasst hat, findet hier die komplette Aufzeichnung: soundcloud.com/macrone/hyperbandrauschen-e01

« Vorherige SeiteNächste Seite »