Subscribe to RSS Subscribe to Comments

c-base logbuch

Pizza, Maker und Weltretten

Global Innovation Gathering
Logo des Global Innovation Gathering (GIG)

Am 12.06 freut sich die Global Innovation Community (GIG) darauf wieder an bord der c-base zu sein!

GIG besteht aus Community Hubs, viele davon Hackersspaces und Makerspaces aus der ganzen Welt. Einmal im Jahr versuchen wir so viele unserer Mitglieder wie möglich für unser Netzwerkjahrestreffen nach Berlin zu bringen und für viele unserer Mitglieder ist der Besuch der c-base das eigentliche Highlight der Reise (wie unsere Umfragen ergeben haben).
Deswegen freuen wir uns sehr, nach zwei Jahren Corona-Pause wieder vorbei kommen zu dürfen um gemeinsam mit Stationsmitgliedern Pizza zu Essen und darüber zu reden, warum es überall auf der Welt Hackerspaces geben sollte, wie sie an unterschiedlichen Orten unterschiedliche Funktionen einnehmen und was man in Ihnen am besten tut, um einen Beitrag zur technischen Weltverbesserung statt weiteren Zerstörung zu leisten.

Global Innovation Gathering – https://globalinnovationgathering.org/

Support GIG – https://wearegig.org/support-gig/

Towelday 25. Mai 2022 ab 19:42h

Eine lange Durststrecke liegt hinter uns…

Drei Sonnenumrundungen konnte der quadrantenweit beliebte Space Drinc Contest aus medizin-taktischen Gründen nicht stattfinden. Doch nun die frohe Botschaft: Über die üblich unverdächtigen Sub-Eta-Kanäle unseres Sozial-Ersatz-Netzwerkes möchten wir die bereits kursierenden Gerüchte bestätigen: Am 25. Mai des Wonnemonats lädt das Raumstations-Bahnhof-Nachtcafé zu Ehren des zeitreisegenössischen Dichters Douglas Noel Adams zum Wettstreit der Besten der Besten Cocktail-ShakerInnen, Longdrinc-Mixxxer und fancy Barbots ein.

Uns so kommen wir zum obligatorischen, offenen und an alle Creaturen gerichteten Aufruf:

Präsentiert Eure pangalaktischen Mischgetränke am Tresen der c-base, beeindruckt das gestrandete Publikum und die sorgfältig ausgewählte Jury mit Euren Creationen und nutz die Möglichkeit, attraktive Sachpreise zu gewinnen!

Bereits seit Sternzeit zwei-null-null-neun propagiert die Gesellschaft für die Zusammenführung literarischer und kulinarisch-liquider Genussorientierungen (GeZuLiKuGen) den Austausch der offenen und nicht-proprietären Rezepte. Zu diesem Behufe freuen wir uns, alle neugierigen Lebensformen an Bord begrüßen zu dürfen. Auch in der post-pandemischen Situation möchten wir auf die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen hinweisen: Mit Bademantel und Handtuch ausgestattet kann das Risiko, nicht ernstgenommen zu werden, deutlich reduziert werden!

Ein weiterer Aufruf geht an die Literaturexperten und Kohlenstoffinheiten, die sich diesen Titel in Zukunft auf ihre Visitenkarte schreiben möchten:

Nach wie vor gilt es am Towelday das Lebenswerk von Adams zu erinnern, zu bewahren und für die zukünftigen Generationen mit Leben zu füllen. Daher ruft die Organisation der clandestinen Barbots auf, dieser Veranstaltung den notwendigen seriösen Rahmen zu geben.

Vogonische Gedichtinterpretationen und kritische Auseinandersetzungen mit dem Anhalter sind gefragt und bekommen ebenso wie kreative Weiterentwicklungen in Zusammenhang mit akltuellen Problemstellungen hier eine Bühne.

Stellt Euer Lieblingsdrinc aus den entfernetesten Winkeln des Weltraums vor und bewertet Euch gegenseitig in folgenden Categorien:

  • Aussehen
  • Geschmack
  • Geschichte
  • intelligent-originelle Verwendung eines Handtuchs

Anmeldung & Nachfragen gerne an e-punc (ät) c-base.org

c-base celebrating bladerunner Party

Towelday-Gala 25. 5. 2019 – 19h

Jedes Jahr verneigen wir uns vor dem viel zu früh verstorbenen Douglas Adams mit dem Ausrichten des Towel Day. Seit 10 Jahren wird auf der c-base zu diesem Anlass der  space-drinc-contest veranstaltet. Das schreit nach einem special event, etwas ganz besonderem, einer pangalaktischen GALA!

Wir freuen uns 2019 vier musikalische live-acts präsentieren zu können:

  • Asraman
  • Captain Zorx
  • Alfred Ladylike & Surf Dancer
  • Moldover

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum space-drinc-contest werden Getränke aus fernen Dimensionen und fremden Galaxien live vor Publikum gemixt. Bewertet werdend die drincs gleichermassen nach

  • Aussehen
  • Geschmack
  • Story of origin
  • Verwendung eines Handtuchs bei Herstellung oder Konsum des drincs

Jeder Combattant hat 5 Minuten Zeit. Gläser, Shaker, Eis und Standardzutaten sind vorhanden.

Der Wettbewerb ist offen. Jeder kann mitmachen (Anmeldung bitte an e-punc(ät)c-base.org)

Also, KEINE PANIK, rein in den Bademantel, Handtuch geschnappt, Daumen raus und ab auf die Raumstation.

(Bild CC-BY cven)

 

 

Glossary of broken Dreams – Screening 30. 11. 2018

Berlinpremiere des vielfach ausgezeichneten Dokumentarfilms „Glossary of Broken Dreams“ – in Anwesenheit des Regisseurs Johannes Grenzfurthner vom Künstlerkollektiv Monochrom aus Wien.

Wir freuen uns nach „Traceroute“ nun auch den neuen Film „Glossary of Broken Dreams“ an Bord der Raumstation präsentieren zu können.

Freitag 30. 11. 2018, 20 Uhr Screening

danach Gespräch mit dem Regisseur

anschliessend Lounge mit DJ Saetchmo

Die c-base cult-crew bedankt sich für eine weitere Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung.

 

Puppets! Pixels! Anime! Live action! Stock footage!

Lumpennerd Johannes Grenzfurthner gives an ideotaining cinematic revue about important political concepts. Everyone is talking about freedom! Privacy! Identity! Resistance! The Market! The Left! But, yikes, Johannes can’t tolerate ignorant and topically abusive comments on the „Internet“ anymore! Supported by writer Ishan Raval, in this film, Johannes explains, re-evaluates, and sometimes sacrifices political golden calves of discourse.

Not to be used with false consciousness or silicone-based lubricant.

www.monochrom.at/glossary/

 

France24 über die Berliner Hacker- & Startup-Szene

Der Sender France24 über die Berliner „Silicon Allee“

hier gibt’s auch eine französische Version:

Berlin numerique auf France 24

9.-12.08.2018: Wir feiern mit einer @tc: 23 Jahre c-base

Logo der @tc 2018

@tc 2018: c-base wird 23

23 jahre c-base – 4 tage raumstation

vor 23 jahren, an einem verregneten nachmittag im august 1995, wurde das erste fragment der überreste einer 4,5 milliarden jahre alten raumstation unter berlin-mitte entdecct. es trug die aufschrift „c-base project – be future compatible“. curz darauf wurde der c-base e. V. in der nähe der fundstelle gegründet, der sich seitdem mit den reconstructionsarbeiten beschäftigt.

anlässlich des 23. geburtstags des c-base reconstruction projects findet vom 9.8 bis zum 12.8. die @tc statt. die @tc – sprich: @c-terra – ist das culturfestival der c-base mit offenen stationsschleusen. die öffentlichceit ist herzlich eingeladen, das wissensspectrum der station cennenzulernen.

Weitere Informationen auf der @tc Infoseite

Um vorherige Reservierung durch Anmeldung und Ausfüllen des Profils wird gebeten. Bei Problemen mit der Registrierung bitte an riot wenden.

25.5.2018 20h Towelday

Da stand ich also mal wieder am Rand der Datenautobahn und hielt meinen Sub-Etha-Daumen in die neblige Atmosphäre in der Hoffnung, einer dieser halbautonomen Gleiter könne mich zu dieser sagenumwobenen Raumstation mitnehmen. Per Anhalter unterwegs zu sein wurde ja schon immer romantisiert, aber in Zeiten des Interwebs wurde es immer schwieriger einen Ride zu hitchen ohne sich vorher auf drei Plattformen anzumelden. Die Abgase kratzten im Hals und Transportschiffe und Flugtaxis ignorierten mich. Nun ja, der Bademantel hatte schon bessere Zeiten gesehen, aber das inzwischen fadenscheinige Handtuch über der Schulter hatte mir bisher immer Anhalter-Glück gebracht. Es war der 25.5. – Towelday – und ich hatte fest vor, den Space-Drinc-Contest dieses Jahr in allen Kategorien zu gewinnen.

Geschmack – wenn ich das Mischungsverhältnis von Janx-Geist und Zamphour richtig hinbekomme, habe ich gute Chancen die Gaumen der Jury zu überzeugen.

Aussehen – nun ja, mein Cocktail sprudelt, dampft und leuchtet in drei Farben; das sollte doch machbar sein.

Story – Das Herzstück des Wettbewerbs. All die legendären Geschichten, die ich mit diesem Drinc erlebt habe in fünf Minuten zu erzählen wird eine echte Herausforderung. Von den Erlebnissen am nächsten Tag ganz zu schweigen.

Handtuch – Die Verwendung des wichtigsten Anhalter-Utensils beim Mixen oder Konsumieren des Cocktails könnte knifflig werden, aber ich hatte mir da was überlegt…

Das Kreischen der Bremsen eines Night-Liners riss mich aus den Gedanken. Ein riesiges mattschwarzes Vehikel von der Größe eines Überssee-Containers senkte sich auf Fahrbahn-Level herab und eine Tür glitt langsam zur Seite. Das Logo am Heck kam mir bekannt vor: „Desaster Area“. Ich schnappte mir mein Flightcase mit den Flaschen und stieg ein…

Ja, das ist ein offener Wettbewerb!

Macht mit und meldet Euch an: e-punc (A) c-base.org

Screening „The Cleaners“ 6. 4. 2018

Wir freuen uns in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-stiftung 
ein Screening des Films "The Cleaners" zu präsentieren.

Die digitale Müllabfuhr RELOADED
Film & Gespräch

20.00 Uhr FILM
21.30 Uhr Gespräch mit Moritz Riesewieck und Hans Block (Regisseure)
22.00 Ausklang mit Musik und Getränk


„THE CLEANERS“ ist eine Reise in eine versteckte Schattenindustrie in
Manila mitten in das Herz digitaler Zensur – dorthin wo das Internet von
kontroversen Inhalten „gesäubert“ werden muss. Wer kontrolliert, was wir
sehen und was wir denken?



THE CLEANERS enthüllt eine gigantische Schattenindustrie digitaler
Zensur in Manila, dem weltweit größten Outsourcing-Standort für Content
Moderation. Dort löschen zehntausende Menschen in zehn Stunden Schichten
im Auftrag der großen Silicon Valley-Konzerne belastende Fotos und
Videos von Facebook, YouTube, Twitter & Co. Komplexe Entscheidungen über
Zensur oder Sichtbarkeit von Inhalten werden so an die Content
Moderatoren outgesourct. Die Kriterien und Vorgaben, nach denen sie
agieren, ist eines der am besten geschützten Geheimnisse des Silicon
Valleys. 
 
Die Grausamkeit und die kontinuierliche Belastung dieser
traumatisierenden Arbeit verändert die Wahrnehmung und Persönlichkeit
der Content Moderatoren. Doch damit nicht genug. Ihnen ist es verboten,
über ihre Erfahrungen zu sprechen.
 
Parallel zu den Geschichten von fünf Content Moderatoren erzählt der
Film von den globalen Auswirkungen der Onlinezensur und zeigt wie Fake
News und Hass durch die Sozialen Netzwerke verbreitet und verstärkt
werden.
 
Die utopische Vision einer vernetzten globalen Internetgemeinde wird
endgültig zum Alptraum, wenn hochrangige ehemalige Mitarbeiter der
Sozialen Netzwerke Einblicke in die Funktionsweisen und Mechanismen der
Plattformen geben. Durch gezielte Verstärkung und Vervielfältigung
jeglicher Art von Emotionen, werden die Plattformen zu gefährlichen
Brandbeschleunigern, die soziale, politische und gesellschaftliche
Konflikte anheizen und die drohende Spaltung unserer Gesellschaft
vorantreiben.
 
Die Regisseure Hans Block und Moritz Riesewieck erzählen in ihrem
Debutfilm vom Platzen des utopischen Traums der Sozialen Medien und
stellen die drängende Frage nach den Grenzen des Einflusses von
Facebook, YouTube, Twitter & Co auf uns und unsere Gesellschaften.

Vortrag über das Feinstaub-Projekt luftdaten.info, 24.02.2018

Das Projekt luftdaten.info sammelt Daten zur Feinstaub-Belastung der Luft von selbstgebauten Sensoren ein.
Diese Feinstaub-Sensoren basieren auf ESP8266-Microcontroller und sind leicht nachzubauen.

Frank Riedel (@riedelwerk) stellt in seinem Vortrag das Projekt und die Technik vor.

Eckdaten

  • Samstag, den 24.02.2018
  • Beginn 19:00 Uhr

(Read the article)

Nächste Seite »